Zum Inhalt springen

Inklusion Muss Laut Sein

Warum ist die Hilfe für die Ukraine Inklusion?

Hilfe für die Ukraine – Inklusion betrifft alle Bereiche des Lebens, hierzu zählen auch Notlagen und Katasthropen. In Zeiten der Not werden Menschen mit einer Behinderung oder Senioren übersehen, manchmal sogar übergangen. Es ist für mich als Gründer einer sozialen Gemeinschaft also eine freiwillige Selbst-Verpflichtung, dort zu helfen, wo die Hilfe am Meisten gebraucht wird.

Durch die Flutkatastrophe im Ahrtal und die Winterhilfe für Obdachlose, habe ich quasi über Nacht ein starkes Netzwerk an Unterstützern und Unterstützerinnen aufgebaut, ohne ihre Hilfe, wären solche Einsätze und Extras nicht möglich.

Hilfe für die Ukraine – Unsere Gründe

Kriege hinterlassen keine Sieger, sondern nur unsagbares Leid in der Bevölkerung. Seit Wochen tobt in der Ukraine der blutige Angriffs-Krieg Russlands. Doch hier kämpfen nicht Länder gegeneinander, sondern Menschen. Die Leidtragenden, sind zumeist die Zivilisten. Wer es schafft, verlässt das Land und bringt sich und seine Liebsten in Sicherheit.

Doch es gibt auch die, denen eine Flucht nicht möglich ist. Die Alten und die Kranken, Menschen mit einer Behinderung oder durch die Kämpfe Verletzte. Es handelt sich hierbei nicht ausschließlich um Soldaten, sondern auch um diejenigen, für die es keine Fluchtoption gibt. Oft fehlt es dann den Krankenhäusern und den Menschen an geeigneten Hilfsmitteln, da diese zerstört wurden oder einfach nicht vorhanden sind.

Hilfe für die Ukraine

Hilfe für die Ukraine - Ron und Roman stehen vor den noch unbeladenen LKWeNatürlich gibt es die großartige Unterstützung von großen Hilfsorganisationen, die Lebensmittel, Kleidung und Medikamente in das Krisengebiet bringen. Doch an medizinischem Material und Hilfsmitteln mangelt es oft noch.
Ein Freund sprach mich vor einigen Wochen deswegen an, der Chef seiner Firma „Germania Rollo“ wolle zeitnah und unbürokratisch helfen. Schließlich hätte Inklusion Muss Laut Sein ja auch direkt nach dem Hochwasser im Ahrtal, das Netzwerk mobilisiert und Hilfsmittel kostenfrei ersetzt. Auch die Winterhilfe in Berlin, wo Rollatoren und Rollstühle für Obdachlose mit einer Behinderung bereitgestellt und verteilt wurden sind ein gutes Beispiel gewesen.

Hilfe für die Ukraine – Von einer Idee zur Umsetzung

Durch die Winterhilfe in Berlin, waren die Lager von Inklusion Muss Laut Sein wie leergepfegt. Durch eine glückliche Fügung, gab es für die gewünschte Hilfe, dann doch noch einen Lichtblick.
So bekam ich aus meinem Netzwerk ein Angebot für Hilfsmittel. Simone stellte über ihren Arbeitgeber, das Haus Landblick, einem Heim für Senioren im Norden – zwei große Ladungen an Rollis, Rollatoren und Pflegerollstühle zur Verfügung. Zusammen mit einem BUDDIE von Inklusion Muss Laut Sein holten wir diese ab und brachten sie in eine von meiner Vermieterin kostenfrei bereitgestellten Halle.

Doch jetzt beginnt die Arbeit erst, denn alle Hilfsmittel mussten gründlich gereinigt, überprüft und im Anschluss desinfinziert werden. Durch die Ausbildung zum Hygienebeauftragten, sowie der Mitgliedschaft im Verband für Krankenhaushygiene, ist es doppelt wichtig, auf solche Dinge penibel zu achten. Schließlich gehört der Sicherheitsaspekt und Infektionsvermeidung zur Hilfe für die Ukraine.

Durch Corona fielen aber die geplanten BUDDIES aus und so musste der Chef selber ran. Bei der Menge kein einfaches unterfangen, da der Zeitplan für den Transport sehr eng gestrickt war. Es fand sich trotz aller widrigen Umstände doch noch die ein oder andere helfende Hand. Schließlich sollte sich unsere Hilfe für die Ukraine schnellstens auf den Weg machen können. Wir haben eine Punktlandung hingelegt und sind etwa eine Stunde vor dem Abholtermin mit dem letzten Rollstuhl fertig geworden.

Danke – Hilfe für die Ukraine

Hilfe für die Ukraine - Ron der Gründer von Inklusion Muss Laut Sein steht angeleht an einen Pflegerolli in mitten von Hilfsmitteln Mir ist bewusst, dass dieser Artikel nicht dem entspricht, was andere Hilfsorganisationen bieten. Keine Hochglanzfotos und keine pressefreundliche Schreibweise, aber dieses ist bei einer Nothilfe auch nicht mein Anliegen. Es geht darum, die Kosten so gering wie möglich zu halten und die Spenden so sinnvoll wie möglich einzusetzen.

Ich möchte mich an dieser Stelle bei meinen BUDDIES und Unterstützern bedanken. Dem Haus Landblick und Simone gilt mein spezieller Dank für die Sachspende und der Firma Germania, sowie den beiden Fahrern ein Dank für eure logistische Meisterleistung, welche ihr in eurer Freizeit tätigt.

Ich bin froh und dankbar, dass wir mit eurer Hilfe zwei große Wagenladungen an Hilfsmitteln bereitstellen konnten.

In eigener Sache: Du möchtest die Arbeit von Inklusion Muss Laut Sein mit einer Spende unterstützen? Dann findest du den Button dazu oben auf der Seite. Auch wenn es dir fianziell nicht möglich ist, kannst du trotzdem helfen, teile gerne diesen Bericht in den sozialen Netzwerken oder werde ein BUDDIE bei Inklusion Muss Laut Sein.

Zudem kannst du Fan von Inklusion Muss Laut Sein werden https://www.mission-miteinander.de/projekte/inklusion-muss-laut-sein und für uns abstimmen. Am Ende der Abstimmung erhalten wir die Möglichkeit einer Förderung durch die R und V.

– LAUTER – LAUTE – NEWS von

Inklusion Muss Laut Sein

Die SOZIALSTEN News aus den Bereichen Inklusion, Teilhabe, Beratung, Events, Festivals, Engagement und Innovationen. Unabhängig durch deine Spende!