Zum Inhalt springen

Inklusion Muss Laut Sein

Beratung Barrierefreiheit von Festivals und Events

Barrierefreiheit bedeutet Freiheit für Deine neuen Kunden!

Barrierefreiheit schenkt Menschen mit Behinderung Freiheit und Dir die Möglichkeit, einen ganz neuen Kundenkreis zu generieren, also eine klassische Win-win-Situation! Denn auch der Veranstaltungs- und Eventbereich möchte natürlich möglichst viele Personen erreichen. Warum also ganze Personengruppen ausschließen? Durch gezielte Maßnahmen bist Du in der Lage, mehr Menschen zu erreichen. Ganz einfach, oder? Wir begleiten dich von Anfang an bei deinem Vorhaben in Sachen Inklusion und Teilhabe.

Barrierefreiheit bedeutet z.B., dass öffentliche Plätze, Gebäude, Wohnungen, Verkehrsmittel und Gebrauchsgegenstände, aber auch Dienstleistungen und Freizeitangebote derart ausgestaltet sein sollen, dass sie für alle ohne fremde Hilfe zugänglich sind. Eine gesetzliche Definition findet sich in § 4 BGG, Behindertengleichstellungsgesetz.

Art. 9 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) verpflichtet die Unterzeichnerstaaten dazu, entsprechend im Bereich der Zugänglichkeit tätig zu werden, „um Menschen mit Behinderungen eine unabhängige Lebensführung und die volle Teilhabe in allen Lebensbereichen zu ermöglichen“.
Barrierefreiheit hat also bereits aufgrund der gesetzlichen Basis einen „zarten Einzug“ in unseren Alltag gehalten, neben Fahrstühlen, Rampen, Sanitären Anlagen und weiteren baulichen Maßnahmen, wird sich diese aber immer mehr in Angeboten und Dienstleistungen verankern. Da möchtest Du doch sicherlich nicht zu den Letzten gehören, die hier mitmachen, oder?

Egal, ob Du eine neue Location baust, bauliche Veränderungen in der Stadt vornimmst, Events oder Großveranstaltungen mit 100.000 Besuchern und Besucherinnen durchführen möchtest, Inklusion Muss Laut Sein unterstützt Dich im Bereich Barrierefreiheit mit Erfahrung und Expertise aus mehr als 15 Jahren Eventplanung und Inklusionsberatung.

Das bekommst Du, wenn Du uns beauftragst:

Wir erstellen Dir ein ausführliches Konzept für die Barrierefreiheit mit drei möglichen Lösungsvorschlägen. Je nach Prioriät und Kosten entscheidest Du, welches Konzept Du umsetzen möchtest und welches in Dein Budget passt. Mit jedem, der von uns gemachten Vorschläge, investierst du in die Zukunft.

Viele Fehler lassen sich durch gute Beratung zur Barrierefreiheit im Vorfeld vermeiden. So wie dieser Eisenfeiler, der mitten auf einem Behindertenparkplatz steht. Zumindest ist er Rot-weiß gekennzeichnet

Was genau bieten wir Dir an?

√ Ein unverbindliches Beratungsgespräch auf Grundlage Deiner individuellen Ansprüche

√ Ein kostenloses Angebot auf Basis des Beratungsgespräches

Nach einer Auftragserteilung:

√ Die Begehung der Location durch einen unserer ausgebildeten Fachleute

√ Prüfung und ggf. Antragstellung für mögliche Förderungen

√ Die elektronische Erfassung des IST-Zustandes

√ Dein Konzept mit drei möglichen Lösungen (Kosten gering, mittel und hoch nach Prioritäten) in schriftlicher Form

√ Die beratende Begleitung während des Projektzeitraums, optional

√ Finale Überprüfung und Abnahme durch Betroffene (Blinde, Gehörlose, RollifahrerInnen, ältere Menschen oder die relevante Zielgruppe)

√ Gerne mit möglicher, optionaler Schulung

√ Aufnahme in die Übersicht „Inklusion muss laut sein Locations und Festivals“

√ Ansprechpartner vor Ort für Deine Mitarbeiter und Gäste

Sprich uns jetzt an und vereinbare Dein Beratungsgespräch per Telefon oder Zoom.
Wen wir bereits beraten haben?
Zum Beispiel das Wacken Open Air, Das Fuck Cancer Festival, das TAZ Zukunftscamp und viele mehr.
Eine Auswahl davon findest Du auf unserer Referenzenseite.
 

Artikel 9 UN-BRK

Die UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) regelt den Begriff der Barrierefreiheit klar und deutlich. Die UN-BRK ist ein Übereinkommen, welches 2006 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen verabschiedet wurde und im Mai 2008 in Kraft trat. Die Mitgliedsstaaten sind zur Umsetzung der UN-BRK verpflichtet. Dabei stellt die UN-BRK kein Sonderrecht dar, sondern Konkretisiert die Menschenrechte aus Perspektive von Menschen mit Behinderung vor dem Hintergrund ihrer Lebenslagen.

Barrierefreiheit bedeutet nach Artikel 9 UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK), dass „[…] für Menschen mit Behinderungen den gleichberechtigten Zugang […] zu Transportmitteln, Information und Kommunikation, […] sowie zu anderen Einrichtungen und Diensten, die der Öffentlichkeit […] offenstehen […].“ Die Schaffung der Barrierefreiheit gelten für Gebäude, Straßen, Transportmittel und öffentliche Gebäude und Einrichtungen. Auch Artikel 9 der UN-BRK sieht „[…] für Menschen mit Behinderungen persönliche Mobilität mit größtmöglicher Unabhängigkeit sicherzustellen […]“ vor.

§ 4 Barrierefreiheit

Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen (Behindertengleichstellungsgesetz – BGG)
§ 4 Barrierefreiheit
Barrierefrei sind bauliche und sonstige Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensbereiche, wenn sie für Menschen mit Behinderungen in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe auffindbar, zugänglich und nutzbar sind. Hierbei ist die Nutzung behinderungsbedingt notwendiger Hilfsmittel zulässig.