Zum Inhalt springen

Inklusion Muss Laut Sein

Wir in den Medien

Seit 2009 ist Inklusion Muss Laut Sein (New-Metal-Media) regelmäßig in verschiedensten Medien vertreten. In dieser Übersicht findest du eine Auswahl an Artikeln und Publikationen über das Projekt.

Wichtig ist es mir, dass Fans mit einer Behinderung niemals als hilfsbedürftig, leidend oder hilflos dargestellt werden. Ich setze hier hohe Werte an, an die sich auch die Macher und Macherinnen von Film halten müssen.

Inklusion Muss Laut Sein steht für Selbstbestimmung auf kulturellen Events und die BUDDIES für Fans, die mit anderen gemeinsam LAUT sind.

Alle hier gezeigten Clips spiegeln die Einstellung wider, die hinter Inklusion Muss Laut Sein und auch New-Metal-Media stehen. Eine Gemeinschaft, die es Allen ermöglicht, selbstbestimmt auf Konzerte und Festivals zu gehen. Menschen die gemeinsam feiern und Spaß haben.

Fans die sich füreinander einsetzen und so die Gesellschaft mit dem Wort Inklusion nicht nur füllen, sondern diese ganz selbstverständlich auch leben. Inklusion und Teilhabe rocken und so ist es kein Wunder, dass seit 2009 immer wieder neue Filme dazu kommen und ihr ein Teil dieser Gemeinschaft sein könnt.

Als Betroffener und Weltverbesserer, setze ich mich seit 16 Jahren dafür ein, dass der Eventbereich barrierefreier wird und alle gleichberechtigt Kultur genießen können. Dazu gehört das Punk oder Metal Festival genauso, wie auch stille Kunst im Museum.

Es sind die Menschen hinter Inklusion Muss Laut Sein, die gemeinsam ein Ziel verfolgen – Endlich als Gemeinschaft kulturell leben können. Egal welche Behinderung du hast, woher du kommst oder wer du eigentlich bist, gemeinsam sind wir stark.
Ein weiterer Schlüssel sind Informationen und Innovationen, denn ohne diese wäre es nicht möglich zu planen.

Ich freue mich immer, wenn wir gemeinsam das Thema in den Medien platzieren können. Aber ich halte auch an meinen moralischen und ethischen Vorstellungen fest. Bei Inklusion Muss Laut Sein wird daher niemald vorgeführt.

Immer wieder vermittle ich „Experten“ und „Expertinnen“ für Beiträge und Interviews, da ich nicht 360 Tage im Jahr nur zum Thema Teilhabe sprechen möchte.

Gemeinsam geht es besser und einfacher.