Wenn ich groß bin werde ich auch Spießer ach von wegen. Unsere Gesprächspartnerin im „Inklusion muss laut sein“ Interview hat mit Spießigkeit so viel am Hut wie Bud Spencer Filme in denen Golf gespielt wird. Punk mit Leib & Seele, Mutter, Buchautorin, Leidenschaftliche Köchin das alles & und noch vielmehr erfahrt ihr nun über Katja Kaminski!!

Katja Kaminski die wohl punkigste Köchin und Autorin steht an einem SeeIMLS: Hey Katja schön dass du Zeit für uns hast
Sehr, sehr gerne und danke auch. Es ist mir ein Fest!
IMLS: Stell dich uns doch mal kurz vor
Vorstellungsrunde, yay.
Ich bin 32 läppische Jahre jung, komme ursprünglich aus Auxburg und lebe heute als Tier-, und
Menschenrechtsaktivistin mit meinen beiden Kids und unserem Hundekumpel Herr Pünker im eher
konservativen Tirol. Hier gehe ich der ganz „normalen“ Lohnarbeit nach, schreibe im stillen
Kämmerlein aber auch meine Bücher, koche, genieße meinen Minimalismus, sitze mit
Freund_innen zusammen und schimpfe, lache oder philosophiere über die Welt.
Ich lache gerne (auch über mich selbst), meditiere dann und wann, bin begeisterte Kickboxerin und
gnadenlos überpünktlich.
Im Grunde versuche ich in jedem Aspekt meines Lebens so ziemlich ungefähr ganz genau bei der
Sache (und mir selbst) zu sein. 🙂
IMLS: Was die meisten ja nicht wissen werden du hast damals ein Bündel geschnürt deine
Kinder unterm Arm und bist nach Österreich gezogen gab es dazu einen Anlass?
Klar, dazu gab es einen Anlass – und seitdem ich Deutschland verließ, wurde es ja wirklich auch
ziemlich still um meine Person.
Mein Sohn wurde im Herbst 2011 in eine Regelschule eingeschult. Zu meiner generellen
Abneigung bezüglich des Regelschulsystems gesellte sich das Mobbing, dem mein Sohn Sam
ausgesetzt war. Als vegan lebendes Kind auf dem Land ist das alles gar nicht so einfach.
Es war also klar, dass eine Veränderung passieren musste. Ich beschloss, nach Tirol zu ziehen, um
Sam bei einer freien Schule (Lernwerkstatt Zauberwinkl) anzumelden, die von mehreren veganen
Kindern besucht wird. Betreuer_innen sind dort unter anderem Tierrechts-, und Politkünstler Chris
Moser und seine Frau Karin, was mir von Anfang an ein gutes Gefühl bescherte.
Mittlerweile gibt es auch in Deutschland immer mehr Schulen dieser Art, was mir die Entscheidung
leicht macht, in den nächsten Jahren abermals meine wenigen Habseligkeiten zu packen, um den
Rückzug anzutreten.
IMLS: Hey Katja schön dass du Zeit für uns hast
Sehr, sehr gerne und danke auch. Es ist mir ein Fest!
IMLS: Stell dich uns doch mal kurz vor
Vorstellungsrunde, yay.
Ich bin 32 läppische Jahre jung, komme ursprünglich aus Auxburg und lebe heute als Tier-, und
Menschenrechtsaktivistin mit meinen beiden Kids und unserem Hundekumpel Herr Pünker im eher
konservativen Tirol. Hier gehe ich der ganz „normalen“ Lohnarbeit nach, schreibe im stillen
Kämmerlein aber auch meine Bücher, koche, genieße meinen Minimalismus, sitze mit
Freund_innen zusammen und schimpfe, lache oder philosophiere über die Welt.
Ich lache gerne (auch über mich selbst), meditiere dann und wann, bin begeisterte Kickboxerin und
gnadenlos überpünktlich.
Im Grunde versuche ich in jedem Aspekt meines Lebens so ziemlich ungefähr ganz genau bei der
Sache (und mir selbst) zu sein. 🙂
IMLS: Was die meisten ja nicht wissen werden du hast damals ein Bündel geschnürt deine
Kinder unterm Arm und bist nach Österreich gezogen gab es dazu einen Anlass?
Klar, dazu gab es einen Anlass – und seitdem ich Deutschland verließ, wurde es ja wirklich auch
ziemlich still um meine Person.
Mein Sohn wurde im Herbst 2011 in eine Regelschule eingeschult. Zu meiner generellen
Abneigung bezüglich des Regelschulsystems gesellte sich das Mobbing, dem mein Sohn Sam
ausgesetzt war. Als vegan lebendes Kind auf dem Land ist das alles gar nicht so einfach.
Es war also klar, dass eine Veränderung passieren musste. Ich beschloss, nach Tirol zu ziehen, um
Sam bei einer freien Schule (Lernwerkstatt Zauberwinkl) anzumelden, die von mehreren veganen
Kindern besucht wird. Betreuer_innen sind dort unter anderem Tierrechts-, und Politkünstler Chris
Moser und seine Frau Karin, was mir von Anfang an ein gutes Gefühl bescherte.
Mittlerweile gibt es auch in Deutschland immer mehr Schulen dieser Art, was mir die Entscheidung
leicht macht, in den nächsten Jahren abermals meine wenigen Habseligkeiten zu packen, um den
Rückzug anzutreten.

IMLS: Du hast bei Veganen Events gekocht hast lange auch mal im Restaurant gearbeitet
(hast auch ein Catering Unternehmen Punk up your Kitchen oder ist eher das falsche Wort
Catering?)
Ich koche beruflich momentan eher selten. Zuletzt war ich dieses Jahr für eine Kochshow bei der
Vegan Planet-Messe in Innsbruck.
Die Kocherei fehlt mir so ziemlich. Gerade meinen Posten als Küchenchefin vermisse ich ein
manches Mal. Auch wenn ich im Alltag die Möglichkeit habe, Menschen im privaten Rahmen zu
bekochen, so wird es doch in einem Restaurant immer etwas besonderes bleiben.
Leider ist hier in Tirol der Veganismus noch nicht wirklich angekommen. Somit fehlt leider auch
die Möglichkeit, wieder in der Gastronomie zu arbeiten.
Bei „Punk up your kitchen“ handelt es sich nicht um ein Cateringunternehmen als solches.
Ich bin im Alltag zwischen Kindern, Hund, Job, dem Schreiben etc. zu sehr eingespannt, als dass
ich mich da wirklich reinknien könnte. Zwischen „Ich koche dir dein Geburtstagsmenü und du holst
es dir von mir ab!“, „Alles klar, ich stelle dein Partybuffet auf die Beine!“ und „Jep, ich koche in
eurer Feldküche beim Festival mal vier Tage lang!“, habe ich trotzdem immer wieder lustige,
leckere und abwechslungsreiche Anfragen angenommen. 🙂
Du bist Autorin von jeweils 1 Koch/ 1 Back und 2 Kinderbüchern hast 2 Kinder und kämpfst für
Tier und Menschenrechte da ziehe ich meinen imaginären Hut vor dir.
Ziehen brauchste vor mir gar nichts. Ich bin n bisschen bunter als andere, aber sonst ganz normal.
Die Frage, die sich mir jetzt stellt, betrifft allerdings den imaginären Hut. Vermutlich werde ich
heute mit dem Gedanken einschlafen, ob ich diesen besagten Hut dann als überhaupt nicht existent,
oder eher als im-Kopf-liegend betrachten würde. Und, ganz wichtig: Welche Farbe hat der Hut?

IMLS: Um was handeln deine beiden Kinderbücher? besonders Augenmerk möchte ich auf
dein aktuelles „Die Kunst des Miteinanders“ legen da „Inklusion Muss Laut Sein“ und „New Metal
Media“ ja genau auch da ihre Wurzeln haben.
„Die geschenkte Freiheit“ ist eine antispeziesistische Geschichte für Kinder ab etwa fünf Jahren. Sie
erzählt die Geschichte mehrerer Tiere, die den Bauernhof, auf dem sie viele Jahre vom Menschen
„gehalten“ (was für ein Wort, ey!) wurden, verließen, um alles hinter sich zu lassen und ihr Glück in
der Freiheit zu finden.
„Die Kunst des Miteinanders“ ist ein ganz spannendes Projekt. Und ja, euch und mich, uns
verbindet da auch etwas. 🙂
Ich plante schon lange, ein solches Buch zu schreiben. Es entstand aus meinem Unverständnis
heraus, was die Diskriminierung und Ausgrenzung „anderer“ innerhalb der Gesellschaft betrifft. Tag
für Tag werden im Kindergarten oder der Schule, innerhalb des Freundeskreises und der Familie, im
Zug und der Straßenbahn, beim Nachbarn oder im Blumenladen, Menschen diskriminiert und
ausgeschlossen. Es wird klar vermittelt, dass nicht jedes Leben gleich viel Wert besitzt. Worte wie
„behindert“, „schwul“ oder „Opfer“ werden wie selbstverständlich als Schimpfwörter eingesetzt.
Das ist unglaublich grausam und undurchdacht. Aber unsere Kinder wachsen damit auf, Prägung
findet statt. Und ich denke, wir sollten uns dagegen stellen.
Ich habe das in Form von Geschichten getan. Und so beinhaltet „Die Kunst des Miteinanders“
dreizehn Kurzgeschichten für das Miteinander und die Courage für winzig kleine und klitzegroße
Menschen.
Die Geschichten erzählen davon, wie sich Individuen füreinander einsetzen und verstehen, dass sie
gleichwertig sind. Ich möchte und werde gar nicht so viel darüber verraten.
Das Buch wird großartig angenommen. Besonders gefreut hat mich, dass eine österreichische
Schule, die etliche Exemplare des Buches bestellte, einen Lesenachmittag veranstaltet hat, an dem
Volksschulkindern von größeren Kids aus meinem Buch vorgelesen wurde. Eine große Ehre für
mich.
Die Umschlagsgestaltung übernahm übrigens Anita Zinauer, die Mensch von anderen
Tierrechtsprojekten her kennt. Somit wurde aus dem Buch tatsächlich eine gelungene Kunst des
Miteinanders.

Katja Kaminski die wohl punkigste Köchin und Autorin schnippelt an einem Tisch GemüseIMLS: Die Adventszeit die „besinnliche & schönste Zeit des Jahres“ wie es ja immer heißt wo
die Menschen noch aggressiver und rücksichtsloser durch die Gegend laufen als sonst. Darf
ich fragen wie bei Familie Kaminski Weihnachten gefeiert wurde?
Hm, ich weiß nicht, ob die Menschen in der Whynachtszeit tatsächlich noch aggressiver und
rücksichtsloser sind. Zumindest kommen sie in Massen, stürmen die Konsumtempel und kaufen
sich und anderen ein großes Glück. Vielleicht wirken sie geballt einfach nur so bedrohlich. 🙂
Ich bin nicht christlich veranlagt. Generell ist Whynachten für mich ein ganz seltsames Fest. Die
Menschen sagen, es ginge um das Beisammensein, die Gesellschaft anderer.
Was aber, wenn wir doch an jedem einzelnen Tag die Möglichkeit hätten, die Tischkultur aufrecht
zu erhalten?
Wieso nur an den Whynachtstagen?
Weshalb eigentlich auch nur im eigenen Kreis – ist es nicht wichtig, sich zu öffnen und auch andere
einzuladen?
Und wieso, wenn es doch ums Beisammensein geht, gaben die Teilnehmer_innen einer Umfrage an,
im Jahr 2016 ca. 280 Euro (PRO KOPF!) für Whynachtsgeschenke auszugeben? Kleiner Tipp –
jede_r bringt was zu futtern mit, man sitzt zusammen, (er)lebt gemeinsam, unterstützt und begleitet
sich. Nicht nur an Whynachten.
Ich schreibe jedes Jahr für meine Kinder eine Whynachtsgeschichte, die ganz klar vermittelt, dass
nicht für jede_n Whynachten ist. Habe ich dieses Jahr auch getan und vorgelesen.
Sam und Ronja bekamen ein paar Geschenke und wünschten sich ihr Lieblingsessen, mein bester
Freund kam zu Besuch, es gab Whynachtsplätzchen und viele, viele brennende Kerzen.
Zudem steht Jahr für Jahr unsere Türe den Menschen offen, die sich einsam fühlen – das gilt auch
für Silvester.

IMLS: Mit welcher Historischen Figur kannst du dich am besten identifizieren
Pipi Langstrumpf, Katze mit Hut, oder Peppermint Patty?
Pippi Langstrumpf, klare Sache, die hat mich geprägt. 🙂
Als Kind verbrachte ich meine Ferien oft damit, von morgens bis abends zu lesen. Ich hatte drei
Bücher von Pippi, deren Text ich stückweise auswendig konnte.
Trotzdem las ich diese Bücher immer und immer wieder. Es hat mich so fasziniert, dass Pippi trotz
ihrer enormen Stärke kein einziges Mal Schaden anrichtete. Immer stand sie für andere ein, lieh
ihnen ihre Kraft und war einfach da. Rotzfrech und kunterbunt turnte sie durchs Leben und lebte
ganz nach ihren eigenen Regeln.
Die Kapitel, in denen Pippi abends in ihrer Villa Kunterbunt traurig wurde, wie beispielsweise an
Whynachten, haben mich besonders bewegt. Wenn sie zu ihrer verstorbenen Mama und ihrem weit
entfernten Papa sprach, liefen mir immer die Tränen. Ich glaube, dass diese Aspekte in Pippis
Geschichten auch ganz wichtig sind und waren, um ihre Stärke nicht künstlich wirken zu lassen.
Pippi hat ihre Macht nie missbraucht. Das macht sie zu einer ganz Großen. 🙂
Mensch weiß ja, dass Pippi neun Jahre alt ist. Das wird sie immer bleiben. Und ich glaube, Pippi ist
offen genug, um fremde Gäste aufzunehmen. Also hoffe ich, dass sie eines Tages ein wenig Zeit für
mich findet, wenn mir hier alles zu viel wird und ich nach Takka-Tukka-Land aufbreche.

IMLS: Wie betrachtest du das Jahr 2016? Ich für meinen Teil habe die Schnauze voll da ist
einfach so viel Furchtbares passiert und geschieht weiterhin aber wem sage ich das. Was sind
deine Pläne für 2017?
2016 ist strange, da hast du völlig recht. Für mich persönlich war es ein ganz positives, tolles Jahr,
in dem ich viele Pläne erstellt, und mich ganz auf mein Wohlbefinden konzentriert habe. Ich habe
mich in den Sport gestürzt, Zeit mit Freund_innen verbracht, „Die Kunst des Miteinanders“
veröffentlicht – irgendwie war für mich echt alles cool.
Trotzdem brennt es an allen Ecken. Die politische Situation empfand ich dieses Jahr als besonders
bedrohend, die wachsende Anzahl der Anschläge auf Asylbewerber_innenheime sind mehr als
bedenklich. Und während die Menschen vom Terror faseln, werden sie selbst zu Terrorist_innen.
Die österreichische Bundespräsidentenwahl war auch total strange und blieb bis zum Schluss etwas,
das mich zum Zittern brachte.
Über Aleppo fange ich jetzt gar nicht an, das würde kein Ende nehmen. Meine Gedanken sind dort.
Es sind in diesem Jahr so viele Menschen und Tiere gestorben. Ich weiß nicht, ob wir uns das alle
einbilden, ob wir einfach generell sensibler werden für das, was da draußen passiert. Trotzdem muss
uns jederzeit klar sein, dass das, was wir mitbekommen, nur ein winziger Bruchteil dessen ist, was
auf diesem großen Planeten passiert. Nach wie vor sterben Menschen am Hunger, von denen
niemals jemand etwas gehört haben will. Die Frauen ganzer Dörfer gebären körperlich und geistig
beeinträchtigte Kinder, weil sich Monsanto auf den Feldern ausbreitet. Das alles ist nur ein ganz
winziger Teil an Unterechtigkeit, von dem wir wissen.
2017 wird für mich ein sehr arbeitsreiches Jahr werden. In der nächsten Zeit werde ich mich auf ein
Kinderkochbuch konzentrieren, das ich gemeinsam mit Schlunz, der bereits mein erstes Kinderbuch
„Die geschenkte Freiheit“ illustriert hat, veröffentlichen werde. Ich will nicht soooo viel verraten,
finde die Idee dahinter jedoch sehr cool und freue mich, Teil des Projekts sein zu dürfen.
Ist die Arbeit für dieses Buch beendet, steht vermutlich noch ein weiteres Gemeinschaftsprojekt in
Buchform an. Allerdings ist es bisher nichts Spruchreifes, weil es für mich mitunter gar nicht so
easy ist, zeitintensive Projekte mal ganz nebenbei zu verwirklichen.
Ich bleibe auf jeden Fall am Ball. Sollte ich es schaffen, dieses Buch, das bereits seit Jahren immer
wieder Thema war, in die Tat umzusetzen, schuldet ihr mir mindestens zwei Kilo Kekse. Mit ner
dicken Schicht Johannisbeermarmelade drin. Bittedanke.

IMLS: Wer jetzt auf deine Bücher neugierig geworden ist wo kann er diese ergattern?
Katja Kaminski: Sowohl mein Koch-, als auch das Backbuch sind nicht mehr im Handel erhältlich. Ich habe den
Vertrieb eingestellt und der Rest der Bücher wird für Tombolas etc. gespendet.
Die beiden Bücher waren reine Anfängerbücher – völlig unprofessionell und eher Spaßprojekte.
Dass ich Tausende von Exemplaren von ihnen verkaufen würde, hätte ich niemals erwartet.
Trotzdem kam es so. Das erstaunt mich und ich bin allen Unterstützer_innen sehr dankbar. Ich
konnte mich allerdings schon lange nicht mehr mit den Büchern identifizieren, was es nicht
einfacher gemacht hat. Ich finde es nach wie vor sehr cool, auf Hochglanzbilder und den
Billigdruck aus dem Ausland verzichtet zu haben, aber es lagen vom Niveau her einfach Welten
zwischen diesen Büchern und beispielsweise meiner Arbeitsleistung im gehobenen Restaurant.
Meine anderen Bücher sind in jeder beliebigen Buchhandlung bestellbar, oder auch im Online-
Buchhandel zu finden. „Die Kunst des Miteinanders“ ist zudem in etlichen alternativen
Buchhandlungen vertreten. Vor allem linke und/oder queere Buchhandlungen haben das Buch ins
Sortiment aufgenommen.

Die letzten Worte gehören dir Katja Kaminski…

IMLS: Gut das war es von meiner Seite aus die abschließenden Worte gehören dir.
Katja Kaminski: Dann sage ich jetzt einfach mal „DANKE!“
Und zwar genau dafür, dass ihr ein großes Zeichen setzt. Die Benachteiligung beeinträchtigter
Menschen interessiert leider oft nur diejenigen, die selbst davon betroffen sind. Für andere scheint
es sich oft noch um ein Tabu-Thema zu handeln. Wollen wir hoffen, dass wir gemeinsam längst
überfällige Veränderungen schaffen werden können. Hand in Hand, mit Hirn und Herz.
Okay, und Metal. So muss das. 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.